(Wochenbuch 260): Die AHV sichern...

Grüezi mitenand

 

Das wichtigste Geschäft der Frühjahrssession ist die Reform der Altersvorsorge. Die Ausgangslage ist klar: Der Anteil der AHV-Rentner wächst dank der höheren Lebenserwartung. Das ist eine erfreuliche Entwicklung, aber für die zukünftige Finanzierung der AHV stellen sich Probleme.

 

Wir kommen nicht darum, Reformen durchzuführen. Ein politisch schwieriges Unterfangen. Soll man das Rentenalter erhöhen? Sehr unpopulär. Der erste Schritt ist sicher, dass Männer und Frauen mit 65 pensioniert werden. Die Gleichberechtigung der Geschlechter ist keine Einbahnstrasse.  

 

Der wichtigste Grundsatz jeder Reform sollte aber sein, dass wir die heutigen Renten sichern können. Darum finde ich es auch falsch, dass alle künftigen AHV-Bezüger 70 Franken mehr erhalten sollen, wie das der Ständerat möchte. 70 Franken mehr im Monat tönt nach wenig, aber in der Summe würden rund 1,4 Milliarden Mehrausgaben pro Jahr anfallen. Dazu müsste man die Mehrwertsteuer noch mehr erhöhen - und wer zahlt die Mehrwertsteuer? Wir alle, bei jedem Einkauf, auch die Rentner. Was auch unfair ist, dass von dieser Erhöhung um 70 Franken nur die Neurentner profitieren würden. Wer die AHV wirklich langfristig sichern will, darf nicht noch ungerechte Geschenke verteilen.

 

Mit besten Grüssen (und bis bald), Peter Keller